WGH setzt neue Akzente in ökologischer Stadtentwicklung

Kollektorfeld in der Wohnanlage Plantage: Die Nutzung alternativer Energien rechnen sich für die Genossenschaftsmitglieder und die Umwelt.

Die Wohnungsbaugenossenschaft Halberstadt (WGH) nimmt in diesem Sommer zwei neue Kollektorfelder zur Nutzung von Sonnenenergie in Betrieb. Seit einigen Tagen liefern die Solarthermie-Kollektoren in der Wohnanlage "Am Franziskanerkloster" warmes Wasser an die Nutzer der dortigen Wohnungen. Mit einer Gesamtfläche von 125 m² ist diese Anlage doppelt so groß wie das Kollektorfeld in der Trauteweinstraße, das in wenigen Tagen ans Netz gehen wird.

Die Investitionen haben einen doppelten Effekt: So werden einerseits durch die Nutzung der Solarkraft mehr als 16 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen jährlich vermieden, andererseits können die Haushalte Fernwärme durch die kostenlose Sonnenenergie ersetzen.
Im Rahmen ihres Programms zur ökologischen Stadtentwicklung versorgt die Genossenschaft bereits mehr als 50 Prozent ihres Wohnungsbestandes ganz oder teilweise mit alternativen Energien.